Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Tagung des Martin-Grabmann Instituts 2016

Philosophie als theoretische Wissenschaft oder kontemplative Lebensform

10.06.2016

Tagung des Martin-Grabmann-Forschungsinstituts in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Benediktinerakademie (Philosophische Sektion)


Freitag – Samstag 10./11. Juni 2016
Abtei Venio, Döllingerstr. 32, 80639 München (www.venio-osb.org)


Philosophie als theoretische Wissenschaft oder kontemplative Lebensform
 

„Die Philosophie der hellenistischen und römischen Epoche stellt sich als eine Lebensweise, eine Lebenskunst und eine Seinsweise dar.“ (Pierre Hadot: Philosophie als Lebensform, 169) Es geht darum, das Sein des Menschen zu verwandeln und ihm zum Glück zu verhelfen. Das frühe Christentum knüpfte daran an und verstand sich als philosophia, die durch die Praxis geistiger Übungen in Christus den alten Menschen ablegt und den neuen anzieht (vgl. Eph 4,22-24). Im Mittelalter bezeichnet philosophia im klösterlichen Zusammenhang keine Theorie oder Erkenntnisweise, sondern eine Weisheit und Lebensweise, nach der Vernunft zu leben, anders als die aufkommende scholastische Philosophie. War die scholastische Philosophie nur noch eine untergeordnete Magd der Theologie, die ihr die Begriffe rein theoretisch bereitstellte, so schien die antike Philosophie als geistige Übung in der Mystik und in der christlichen Spiritualität hindurch. Die Philosophie als Lebensform und Weise, die Welt zu betrachten, entdeckten erst Nietzsche, Bergson und der Existenzialismus wieder. (vgl. Hadot 45). Das Seminar legt die beiden Ansätze der Philosophie als theoretische Wissenschaft und als kontemplative Lebensform offen.

Arbeitsweise und Publikation
Referat 30-40 min., danach gemeinsame Lektüre von Quellentexten und Gesamtdiskussion. Die Quellentexte werden vom Referenten ausgesucht, vorgestellt und zum Anfertigen von Kopien vorher an den Dekan gesandt. Gesamtdauer einer Einheit 90 min, die nicht überschritten werden können.

Freitag, 10. Juni 2016

Einführung – Beginn 14.00 Uhr

1) 14.30-16.00 Uhr Theorie als Lebensform.
Pierre Hadots Sicht der Philosophie als geistige Übung
Referent: Prof. Dr. Rolf Darge, Salzburg

2) 16.30-18.00 Uhr "Du musst dein Leben ändern".
Von Peter Sloterdijks "Anthropotechnik" zurück zur "monastischen Theologie"?
Referent: Peter Sloterdijk

18.00 Uhr Kapelle Venio
Vesper mit den Benediktinerinnen

Samstag, 11. Juni 2016

7.00 Uhr Kapelle Venio
Laudes mit den Benediktinerinnen,
anschl. (ca. 7.30 Uhr) Choralamt

3) 9.00-10.30 Uhr Der "Lesemeister" als "Lebemeister".
Spekulation und Praxis bei Meister Eckhart
Referent: Pater Dr. Paul Hellmeier OP, München

4) 11.00-12.30 Uhr Meditative Exerzitien am Beginn der Neuzeit.
Cartesische Philosophie und ignatianische Spiritualität im Vergleich
Referent: Pater Prof. Dr. Johannes Herzgsell S.J., München

5) 14.00-15.30 Uhr Kontemplation in Religion(en), Philosophie und Kunst
Referent: Prof. Dr. Karl Matthäus Woschitz, Graz

6) 16.00-17.30 Uhr Lassen und Schweigen.
Philosophie, Mystik und intellektuelle Redlichkeit bei Heidegger und Wittgenstein
Referent: Prof. DDr. Holger Zaborowski, Vallendar

Ende 18.00 Uhr

18.00 Uhr Kapelle Venio
Vesper mit den Benediktinerinnen