Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

50 km im Schweinsgalopp? Erstaunliches aus dem MkEv

In Mk 5,1-20 lesen wir eine Geschichte, die bei näherer Betrachtung Ungewöhnliches zu bieten hat. Erzählt wird zu Beginn von einem Besessenen, der nicht zu bändigen war, drastisch geschildert in einer Häufung von Verneinungen: »Nicht einmal mit einer Kette konnte ihn niemand nicht mehr binden«. Es besteht in dieser Häufung zwar eine gewisse Ähnlichkeit zum bayrischen Idiom (»bei uns hot no nia koana koan Durschd ned leidn müassn«), doch sollten wir daraus keine Folgerungen über den Abfassungsort des MkEv oder die Herkunft der Geschichte ziehen.

Richten wir das Augenmerk lieber auf eine Besonderheit der Erzählung, in der die überaus starke Zerstörungswut des Besessenen aufgegriffen wird. Im Gespäch Jesu mit ihm offenbart sich, dass er von einer ganzen Dämonenherde besessen ist: »Legion heiße ich, denn viele sind wir« (5,9), so sprechen die Dämonen. Es sind sogar so viele, dass sie in eine zweitausendköpfige Schweineherde einfahren und diese ins Meer treiben können (5,13). Nun begegnet an dieser Stelle aber eine gewisse Schwierigkeit. Zu Beginn hieß es, Jesus sei ins Land der Gerasener gekommen (5,1). Die Stadt Gerasa liegt ungefähr 50 km vom See Genezareth entfernt - das nächste Gewässer, das als »Meer« in Frage kommt. Das zu Gerasa gehörende Gebiet reichte keinesfalls bis zum See. Selbst wenn man äußerst leistungsstarke Tiere voraussetzt, ist der Weg zu weit, zumal ja auch die Schweinehirten das Ende ihrer Herde berichten können (5,14.16).

Diese Besonderheit erklärt sich dadurch, dass die Geschichte vom Besessenen von Gerasa nachträglich erweitert wurde um die Episode mit den Schweinen. Jesus erscheint als derjenige, der das heidnische Land von seiner Unreinheit befreit: der ehemals in Grabkammern hausende Besessene wird befreit, die Dämonen kommen samt den unreinen Tieren in den Fluten um. Die Erweiterung, die noch aus einigen anderen Auffälligkeiten zu erschließen ist, berücksichtigte aber nicht die Lokalisierung der Geschichte. Matthäus mildert die Schwierigkeit dadurch, dass er das Geschehen ins Land der Gadarener verlegt. Das Gebiet der Stadt Gadara reichte an den See Genezareth (die Stadt selbst lag 10 km südostlich vom See).