Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Prüfungen

prüfungen

Im folgenden erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu den Prüfungen der Katholisch-Theologischen Fakultät. Bitte achten Sie auch auf Informationen der Lehrstühle und Veröffentlichungen der Prüfungsämter!

Prüfungsanmeldezeitraum

Alle Termine bzgl. des aktuellen Prüfungsanmeldezeitraums finden Sie hier.

Die Termine sind unbedingt einzuhalten. Wer sich in den Zeiträumen nicht ordnungs- und fristgerecht zu den Prüfungen anmeldet, hat keinen rechtlichen Anspruch, an einer Prüfung teilzunehmen.

Prüfungstermine

Die von der Studiengangskoordination veröffentlichten Termine für die Prüfungen des aktuellen Semestern finden Sie hier.

Prüfungsanmeldung

Prüfungsanmeldung

Angemeldet werden müssen ALLE Prüfungsleistungen an denen die Vergabe von ECTS-Punkten hängt. Dies gilt sowohl für Prüfungen, die in Form von Klausuren oder mündlichen Prüfungen stattfinden als auch für Prüfungsleistungen, die mit Seminararbeiten, Referaten, Übungsaufgaben etc. abgelegt werden. Sollten Sie Prüfungsleistungen zum Zeitpunkt des Anmeldezeitraums bereits erbracht haben, melden Sie diese Leistung ebenfalls zur Prüfung an.

Das Prüfungsamt veröffentlicht auf der Homepage die Termine für die Prüfungsanmeldungen. Diese und weitere Termine für die Prüfungsanmeldungen finden Sie hier.

Termine für die Anmeldung zu Wiederholungsprüfungen werden nur von Seiten der Fakultät veröffentlicht.

Die Anmeldefrist gilt für alle modularisierten Prüfungen (Modulprüfungen, Modulteilprüfungen, Vorleistungen). Die Frist ist unbedingt einzuhalten. Wer sich in diesem Zeitraum nicht ordnungs- und fristgerecht zu den Prüfungen anmeldet, hat keinen rechtlichen Anspruch, an einer Prüfung teilzunehmen.

Innerhalb der angegebenen Frist melden Sie sich online über LSF zu Prüfungen an.

Dazu gehen Sie auf der Startseite unter „Meine Funktionen“ auf den Link „Prüfungen an- und abmelden“.

Bestätigen Sie die Hinweise zur Prüfungsanmeldung und klicken anschließend auf „Weiter“. Klicken Sie auf Ihren Studiengang (die jeweilige PStO-Version ist ebenfalls aufgeführt) und wählen Sie bitte anschließend die an- oder abzumeldende Prüfung aus der untenstehenden Struktur aus. Klicken Sie dazu auf die Bezeichnungen der gewünschten Prüfung.

Nachweispflicht der Anmeldung

Sollten Sie nach Ende der Anmeldefrist offiziell NICHT auf einer der Anmeldelisten in LSF stehen, jedoch die Prüfung geltend machen wollen, sind Sie verpflichtet einen Nachweis zu führen, dass Sie sich ordnungs- und fristgerecht zu dieser Prüfung angemeldet haben. Dazu nutzen Sie bitte nach Anmeldung aller Prüfungsleistungen im Fach Katholische Theologie/Religionslehre in LSF die Funktion „Info über angemeldete Prüfungen“. Generieren Sie über den entsprechenden Button eine PDF, speichern diese ab und verwahren diese bei Ihren Studienunterlagen. Sollte es tatsächlich einmal passieren, dass Anmeldedaten in LSF „verloren“ gehen, können Sie ausschließlich über dieses Dokument einen Anspruch auf Prüfungsteilnahme geltend machen.

Prüfungsabmeldung

Innerhalb der Rücktrittsfrist können Sie sich in LSF wieder von Prüfungen abmelden. Nach Ablauf dieser ist ein Rücktritt ausgeschlossen. Ausnahme: ein durch das Prüfungsamt genehmigter Rücktritt im Falle von Erkrankung o.ä.

Der Prüfungsrücktritt innerhalb der Rücktrittsfrist in LSF erfolgt analog zur Prüfungsanmeldung.

Prüfungsrücktritt

Alle Termine bzgl. der Rücktrittsfristen finden Sie hier.

Innerhalb der veröffentlichten Frist können Sie sich selbstständig von bereits angemeldeten Prüfungen abmelden. Dies erfolgt analog der Prüfungsanmeldung. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Rücktritt ausgeschlossen.

Eine Ausnahme stellt ein durch das Prüfungsamt genehmigter Rücktritt im Falle von Erkrankung o.ä. dar. Alle nötigen Informationen dazu finden Sie hier.

Prüfungs- und Studienordnungen

Modularisierte Studiengänge

Magisterstudiengang

Grundständige Lehramtsstudiengänge

Konsekutive Lehramtsstudiengänge

Erziehungswissenschaftliches Studium

Bachelorstudiengang

 Postgraduale Studiengänge

Masterstudiengänge mit Beteiligung der Kath.-Theol. Fakultät

  • Master-Profilbereich vorläufige (noch nicht amtliche) Satzung des Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Profilbereichs

Magister-Fachprüfungen (Mag-FP)

1. Allgemeine Informationen:

  • Die Modulprüfungen der fachwissenschaftlichen Module (P 19 – P 22 und P 25 – P 27) stellen zugleich die Magisterfachprüfungen (theologische Abschlussprüfungen) dar.
  • Jede Modulprüfung besteht aus zwei Prüfungsleistungen. Beide Prüfungsleistungen müssen bestanden sein (Note 4,0 oder besser), um das Modul abschließen zu können.
  • Dabei bezieht sich eine Prüfungsleistung immer auf eines der beiden Fächer, das in den o.g. Module vorgesehen ist.
  • Eine Ausnahme bildet P 25 „Vertiefung im Bereich Dogmatik“. Hier besteht die Mag-FP nur aus einer Prüfungsleistung, da nur ein Fach (Dogmatik) im Modul verankert ist.

Beispiel: P 20 „Vertiefung im Bereich der Historischen Theologie“. In diesem Modul sind die Fächer Kirchengeschichte des Altertums und Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit mit ihren jeweiligen Lehrveranstaltungen verankert. Das Modul beginnt im WS / 7. FS und endet im SoSe / 8. FS mit einer Modulprüfung. Diese besteht aus zwei Prüfungsleistungen. Eine Prüfungsleitung zu den Stoffgebieten in AKG und eine Prüfungsleistung zu den Stoffgebieten in MNKG. Beide Prüfungsleistungen müssen bestanden sein, um das Modul P 20 abschließen zu können.

Damit finden am Ende des 8. FS regulär 4 Modulprüfungen (P 19 – P 22) mit je zwei Prüfungsleistungen statt. Um die Prüfungslast am Ende des 8. FS zu entzerren, besteht in der Regel die Möglichkeit, die Magisterfachprüfungen in den Fächern Philosophie und Kirchengeschichte des Altertums bereits am Ende des 7. FS abzulegen.

2. Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzungen zu den Prüfungen der Vertiefungsphase

Um zu den Prüfungen der Vertiefungsphase des Magisterstudiums (Module P 19 – P 28 mit Ausnahme von P 24) zugelassen zu werden, müssen folgende Nachweise erbracht werden:

  1. Die Module P 1 – P 6 der Basisphase müssen bestanden sein.
  2. Die für das Studium erforderlichen Sprachnachweise (Latein, Griechisch, Hebräisch) müssen nachgewiesen werden. Näheres regelt § 3 Abs. 3 der PStO 2010 Magisterstudiengang.

Liegen diese Nachweise nicht oder nur teilweise vor, wird die Zulassung zu den Prüfungen zu den Modulen P 19 – P 23 und P 25 - P 28 untersagt. Ihrerseits getätigte Prüfungsanmeldungen in LSF werden bei Nichterfüllung der Voraussetzung durch das Prüfungsamt storniert.

Regelung zum Sprachnachweis – Einreichen der Zeugnisse

Die Sprachzeugnisse sind spätestens bis zum Ende des 6. FS vollständig im Original der Fachstudienberatung vorzulegen. Dort werden sie in Kopie archiviert. Nachgewiesen werden müssen Latein und Griechisch durch ein staatliches Latinum und Graecum oder eine vergleichbare universitäre bzw. kirchliche Abschlussprüfung sowie ein Hebraicum. Müssen Latein und / oder Griechisch während des Studiums erworben werden, genügt der Nachweis hebräischer Grundkenntnisse.

Wenn  Latinum und / oder Graecum über die Hochschulreife nachgeweisen werden, ist das Abiturzeugnis im Original bei der Fachstudienberatung vorzulegen. Die bei der Immatrikulation in der Studentenkanzlei vorgelegte Kopie des Abiturzeugnisses wird dort einbehalten und NICHT an die Fachstudienberatung weitergeleitet.

Auch alle übrigen extern erworbenen Sprachzeugnisse sind ebenfalls bei der Fachstudienberatung einzureichen.
Einzig das Sprachzeugnis des fakultätsinternen Griechischkurses wird automatisch im Studienbüro archiviert.

Vorgezogene Magister-Fachprüfungen

1. Für die vorgezogene Magisterfachprüfung in Philosophie:

Die vorgezogene Mag-FP im Fach Philosophie besteht aus folgenden Leistungen:

  1. Eine Klausur (120 min) oder mdl. Prüfung (15-30 min) am Ende des WS / 7. FS. Der Prüfungsstoff wird Ihnen im Rahmen der Vorlesung „Grenzfragen von Theologie und Philosophie“ bekannt gegeben.
  2. Regelmäßige Teilnahme an der Übung „Texte und Themen zu philosophisch-theologischen Fragen“, die im SoSe / 8. FS angeboten wird. In der Übung muss ein Kurzreferat oder Übungsaufgaben übernommen werden, welche bestanden sein müssen.

2. Für die vorgezogene Magisterfachprüfung in Kirchengeschichte des Altertums:

  • Die vorgezogene Magisterfachprüfung in AKG findet als Klausur (120 min) oder als mdl. Prüfung (15-30 min) am Ende des WS / 7. FS statt. Im Falle einer mdl. Prüfung erfolgt die Einteilung der Kandidaten nach Anmeldung und Zulassung durch das Lehrstuhlsekretariat und wird per Aushang am Lehrstuhl bekannt gegeben. Der Prüfungsstoff wird Ihnen im Rahmen der Vorlesung „Aspekte des antiken Christentums“ bekannt gegeben.

3. Anmeldung und Zulassung:

  • Die Anmeldung der vorgezogenen Magisterfachprüfungen kann NICHT über LSF erfolgen.
  • Wenn Sie eine oder beide Magisterfachprüfungen vorziehen möchten, melden Sie sich dazu im vorgesehenen Zeitraum verbindlich per Mail bei der Fachstudienberatung an. Geben Sie Ihren vollständigen Namen und Ihre Matrikelnummer an.
  • Bei Ihrer Anmeldung wird überprüft, ob Sie die erforderlichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
  1. erfolgreicher Abschluss der Module P 1 – P 6 UND
  2. Nachweis der erforderlichen Sprachen (Latein, Griechisch und Hebräisch). Wurden noch nicht alle Sprachnachweise bei der Fachstudienberatung eingereicht, muss dies unverzüglich nachgeholt werden. Wer Sprachen über die Hochschulreife nachweist, legt im Studienbüro das Abiturzeugnis im Original vor.
  • Sind die Zulassungsvoraussetzungen NICHT erfüllt, so wird Ihre Anmeldung storniert. 

Bei Bestehen der vorgezogenen Magisterfachprüfungen erhalten Sie noch keinen Noteneintrag zum WS / 7. FS in LSF. Sie melden sich regulär im SoSe / 8. FS zu den Modulprüfungen an. Die vorgezogene Leistung aus dem WS / 7. FS wird dann mit der Leistung aus dem SoSe / 8. FS  zu einer Modulnote verrechnet und in LSF verbucht.

Wenn Sie die genannten Prüfungen nicht vorziehen möchten oder diese nicht bestehen, können diese am Ende des SoSe / 8. FS regulär abgelegt bzw. wiederholt werden.

Magisterarbeit

Die Magisterarbeit ist in Modul P 28 „Theologische Abschlussarbeit“ verankert und umfasst insgesamt 30 ECTS-Punkte. Sie kann nur einmal wiederholt werden. 

Für die Magisterarbeit ist § 15 der PStO 2010 sowie die Anlage 2 der PStO 2010 einschlägig.

Anmeldung: Die Anmeldung der Magisterarbeit hat im 9. Fachsemester zu erfolgen. Andernfalls wird vom Prüfungsamt eine Eintragung in Ihr Transcript vorgenommen, welche das Modul P 28 wegen Fristüberschreitung (FRN) als "nicht bestanden" kennzeichnet. Der Erstvesuch ist hiermit verwirkt.

Erklärung: Die Magisterarbeit ist eine Modulprüfung und kann nur jährlich im Wintersemester angemeldet werden. Als solche gilt sie als abgelegt und nicht bestanden, wenn diese am Ende des 11. Fachsemesters aus selbst zu vertretenden Gründen nicht erfolgreich abgelegt worden ist (vgl. § 11 Abs. 5 Satz 3 PStO 2010).

Bitte nehmen Sie frühzeitig vor der Anmeldung mit Ihrem Betreuer/Ihrer Betreuerin Kontakt auf, um ein Thema zu besprechen. Die Magisterarbeit kann in jeder Disziplin des Magisterstudiengangs verfasst werden. Betreut wird sie vom jeweiligen Fachvertreter (= Professor/Professorin). Eine Rückgabe des Themas ist nur einmal innerhalb von zwei Wochen nach Ausgabe möglich.

Anmeldeformular: Das Anmeldeformular und weitere Informationen zur Magisterarbeit finden Sie zum Download auf der Homepage des Prüfungsamtes/PAGS.
Bitte füllen Sie die Angaben zu Ihrer Person aus und lassen Sie das Thema von Ihrem Betreuer/Ihrer Betreuerin eintragen.

Anmeldezeitraum: Die vom Prüfungsausschuss beschlossenen Anmeldezeiträume finden Sie hier. In diesem Zeitraum muss die Magisterarbeit von Ihnen offiziell angemeldet werden. Bitte reichen Sie in diesem Zeitraum das Anmeldeformular bei der Fachstudienberatung ein.

Bearbeitungszeitraum: Dieser beträgt exakt 26 Woche beginnend mit dem ersten Tag der Anmeldefrist. Der Bearbeitungszeitraum kann nicht verlängert werden. Wurde die Magisterarbeit in diesem Zeitraum nicht abgegeben, gilt sie als erstmals nicht bestanden.

Formalia: Der Umfang der Magisterarbeit beträgt 120.000 bis max. 240.000 Zeichen. Die Magisterarbeit ist in 2 Exemplaren persönlich im Prüfungsamt/PAGS (Geschwister-Scholl-Platz 1, HGB, Raum D 203) zu den Öffnungszeiten abzugeben. In der gebundenen Arbeit (Klebe- oder Spiralbindung) ist eine eigenhändig unterschriebene Versicherung als letzte Seite miteinzubinden, in der bestätigt wird, dass Sie Ihre Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt wurden.

Staatsexamen - Erstprüferwahl

Information für Kandidatinnen und Kandidaten zur Erstprüferwahl für mündliche Staatsexamensprüfungen im Unterrichtsfach (NICHT MODULARISIERT - Zwischenprüfung, studienbegleitender Leistungsnachweis und Endexamen).

Im Auftrag des Dekanats der Katholisch-Theologischen Fakultät koordiniert Herr Dr. Werner Veith die mündlichen Prüfungen des Staatsexamens (GY, RS, BS, HS, GS Unterrichtsfach/ Zwischenprüfung, Endexamen und Studienbegleitender Leistungsnachweis) in Katholischer Religionslehre.

Aus Gründen der Koordination muss die Prüferwahl über Herrn Dr. Veith erfolgen. Eine eigens mit dem Erstprüfer des jeweiligen Faches getroffene Absprache reicht nicht aus!
Sollten Sie im angegebenen Zeitraum keine Wahl getroffen haben, muss Ihnen aus organisatorischen Gründen ein Erstprüfer zugeteilt werden.
KandidatInnen der ersten Staatsprüfung in Didaktik der Grundschule oder Didaktik einer Fächergruppe der Hauptschule erhalten die Unterlagen am Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts; der Zeitraum für die Einschreibung in die Prüfungslisten wird durch das Sekretariat des Lehrstuhls für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts bekannt gegeben.

Ansprechpartner

Dr. Werner Veith M.A.
Geschwister-Scholl-Platz 1, Zi. C 217
D-80539 München
Tel.: +49 (0)89 2180-2861
werner.veith@lmu.de

 

 

Prüfungsämter

Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS)

Corinna Behrendt (Geschwister-Scholl-Platz 1, D 203)

  • Magister
  • Lehramt Gymnasium
  • Lehramt Realschule
  • Lehramt Mittelschule (Unterrichtsfach)
  • Lehramt Grundschule (Unterrichtsfach)
  • BA-Nebenfach
  • MA-Profilbereich

Irena Jaeckle (Geschwister-Scholl-Platz 1, C 026):

  • BA-Berufliche Bildung
  • MA-Berufliche Bildung

Kornelia Winkler (Geschwister-Scholl-Platz 1, D 020)

  • Lehramt Mittelschule (Didaktikfach)
  • Lehramt Grundschule (Didaktikfach)
  • Erziehungswissenschaftliches Studium (GWS)

Melanie Müller (Geschwister-Scholl-Platz 1, D 205)

  • Diplom

Außenstelle des Prüfungsamtes für alle Lehrämter an öffentlichen Schulen (Staatsexamen)

Informations- und Servicecenter Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungen (ISC)

Sachbearbeitung (Ludwigstr. 28, Vordergebäude 023)

  • BA-Wirtschaftspädagogik
  • MA-Wirtschaftspädagogik

Prüfungsausschuss

Für modularisierte Studiengänge

  • Prof. Dr. Gerd Häfner (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Franz Xaver Bischof (Stellvertreter des Vorsitzenden)
  • Prof. Dr. Christof Breitsameter
  • Prof. Dr. Stephan Haering
  • Prof. Dr. Andreas Wollbold
  • Prof. Dr. Hermann-Josef Stipp

Für den Diplomstudiengang

  • Prof. Dr. Manfred Heim (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Armin Kreiner (Stellvertreter)
  • Prof. Dr. Dr. Elmar Güthoff
  • Prof. Dr. Stephan Haering
  • Prof. Dr. Martin Thurner

Promotionsausschuss

  • Vorsitzender ist der Dekan: Prof. Dr. Andreas Wollbold
  • Prof. Dr. Dr. Elmar Güthoff
  • Prof. Dr. Hermann-Josef Stipp
  • Dr. Gudrun Nassauer