Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Weiterführendes

Freier Bereich

Der freie Bereich dient der eigenen Schwerpunktsetzung im Unterrichtsfach. 6 ECTS-Punkte sind im Rahmen der Module P10 und P11 zu belegen. Zum konkreten Angebot siehe auch Vorlesungsverzeichnis und Anlage 2 der PStO.

EWS

Das Erziehungswissenschaftliche Studium (EWS) umfasst die Fächer Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik und Psychologie. In diesen drei Bereichen müssen insgesamt 36 ECTS-Punkte erbracht werden. Vgl. hierzu auch die Übersichten zum EWS.

GWS

Im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen Studiums (EWS) sind sogenannte gesellschaftswissenschaftliche Studienanteile (GWS) im Umfang von 9 ECTS-Punkten zu erwerben (LPO I § 32 (1) 1c).

Wer Katholische Religionslehre im Unterrichtsfach studiert, muss entsprechende Veranstaltungen im Umfang von 6 ECTS-Punkten an der Katholisch-Theologischen Fakultät belegen. Die übrigen 3 ECTS-Punkte können bei anderen anbietenden Fächern erbracht werden.

Bei Interesse können auch alle 9 ECTS-Punkte im Bereich Katholische Theologie erworben werden.

 

Praktika

Mit Hilfe der Praktika werden Studierende frühzeitig in das Berufsfeld Schule eingeführt. Um die Eignung und Neigung zu prüfen, sollte idealerweise vor Beginn des Studiums (auch während des Studiums möglich) in Eigenregie ein Orientierungspraktikum absolviert werden. Um die richtige Studienwahl zu treffen, können innerhalb dieses Praktikums unterschiedliche Schularten besucht werden. Während des Studiums sind ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum und ein studienbegleitendes Praktikum in der Schule zu absolvieren. Zusätzlich muss selbstständig das Betriebspraktikum organisiert werden. Dieses kann dazu genutzt werden, alternative Berufe zu erproben. Für Studierende des Lehramts an Gymnasien sind folgende Praktika zu absolvieren:

  • ein Orientierungspraktium
  • ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum im Umfang von 150-160 Unterrichtsstunden (es ist innerhalb von zwei aufeinander folgenden Schulhalbjahren zu absolvieren)
  • ein studienbegleitendes Praktikum in einem Ihrer beiden Studienfächer (nicht in Psychologie und nicht in einem Erweiterungsfach)
  • ein achtwöchiges Betriebspraktikum

Weitere Informationen finden Sie unter "Lehramt Grundschule" und auf der Seite des Praktikumsamtes.

Das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum kann prinzipiell in einem der beiden Unterrichtsfächer abgeleistet werden.

Studierenden mit Unterrichtsfach Katholische Religionslehre müssen das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum im Fach Katholische Religionslehre ableisten, sei es als gesondertes Praktikum oder im Rahmen des Intensivpraktikums.

Verpflichtend zum Praktikum gibt es ein Begleitseminar (P 4.3 Religionsdidaktisches Begleitseminar für das Lehramt Grundschule). Das Begleitseminar ist zwar offiziell im Studienverlauf im 3. FS verankert, muss aber im selben Semester belegt werden, wie das Praktikum. Hier ist gegebenenfalls eine Abweichung vom Studienplan vorzunehmen.

Das Begleitseminar wird sowohl im WS als auch im SoSe angeboten.

Schriftliche Hausarbeit (Zulassungsarbeit)

Die "Schriftliche Hausarbeit" im Umfang von 12 ECTS Punkten ist zu fertigen in einem Fach der gewählten Fächerverbindung oder in den Erzeihungswissenschaften (oder ggf. interdisziplinär) (LPO I § 29).

Erstes Staatsexamen

Den Abschluss des Lehramtsstudiums bildet die erste Staatsprüfung, die aus zwei Teilen besteht: aus den Ergebnissen der Modulprüfungen während des Studiums (40 %) und aus dem ersten Staatsexamen (60 %). Sobald die Anzahl von 213 ECTS-Punkten nach den Vorgaben der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen erreicht ist, kann man zur ersten Staatsprüfung zugelassen werden.

Im Fach Katholische Religionslehre sind im 1. Staatsexamen 3 schriftliche Prüfungen vorgesehen. Eine Prüfung im Fach Biblische Theologie (AT oder NT), eine Prüfung im Fach Systematische Theologie (Dogmatik oder Fundamentaltheologie oder Moraltheologie/Christliche Sozialethik) und eine Prüfung in der Fachdidaktik. Die Wahl des jeweiligen Prüfungsfachs ist den Studierenden freigestellt.

Die Anmeldung erfolgt bei der Außenstelle des Prüfungsamtes.

Missio Canonica

Angehende Religionslehrer und –lehrerinnen müssen, um Katholische Religionslehre unterrichten zu können, die sogenannte „Missio“, die kirchliche Unterrichtserlaubnis erwerben. Dazu werden Studierende der Katholischen Religionslehre während ihres Studiums durch erfahrene Mentoren begleitet und in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt. Die Möglichkeit zu Erfahrungsaustausch, Wegweisung und persönlichem Gespräch durch das Mentorat sind für die Erlangung der „missio canonica“, der kirchlichen Unterrichtserlaubnis, wahrzunehmen.

Das Mentorat ist in der KHG (Katholische Hochschulgemeinde), Leopoldstr. 11, 80802 München zu erreichen.