Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Allioli (von), Joseph Franz

Joseph Franz Allioli (von)

1826-1835 ordentlicher Professor für Exegese und biblisch-orientalische Sprachen

Biografische Daten

geboren in Sulzbach (Oberpfalz) am 10.08.1793
gestorben in Augsburg am 22.05.1873

Vater: Allioli, Joseph
Mutter: geb. Ruebenbauer, Anna Barbara

Priesterweihe: 11.08.1816 in Regensburg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1810-1811 Besuch des philosophischen Kurses am Lyzeum in Amberg
  • Studium der Theologie in Amberg und von 1814-1815 an der Universität Landshut, zugleich Alumnus des Herzoglichen Georgianums
  • 1816 Dr. theol. Landshut
  • 1817 Kooperator an der Dompfarrei St. Ulrich in Regensburg, zugleich Inspektor des katholischen Waisenhauses in Stadtamhof
  • 1818 Studium der orientalischen Sprachen in Wien und Rom
  • 1820 Fortsetzung des Studiums in Rom
  • 1821-1826 Privatdozent in Landshut für die Fächer Archäologie, orientalische Sprachen und höhere Exegese; Vorlesungstätigkeit an der philosophischen und theologischen Fakultät
  • 1822 Sprachreise nach Paris, um orientalische Sprachen zu erweitern
  • 1823 a.o. Professor für die Fächer biblische Archäologie und biblisch-orientalische Sprachen in Landshut
  • 1824 o. Professor für die Fächer biblische Archäologie, biblisch-orientalische Sprachen und Exegese in Landshut
  • 1826-1835 o. Professor für biblische Exegese, Hermeneutik und Geographie sowie für biblisch-orientalische Sprachen an der LMU München
  • 1830-1831 Rektor der LMU München
  • 1835-1838 Domherr in Regensburg
  • 1838-1873 Dompropst in Augsburg

Ehrungen

  • 1829 Königlich-Geistlicher Rat
  • 1830 Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1852 Ritterkreuz des Erlöserordens durch Otto von Griechenland
  • 1856 Komturkreuz des Bayerischen Verdienstordens vom Hl. Michael
  • 1857 Komturkreuz des Franz-Josef-Ordens
  • 1873 Offizierkreuz des griechischen Erlöserordens

Werke

  • Aphorismen über den Zusammenhang der heiligen Schriften des Alten und Neuen Testamentes, aus der Idee des Reiches Gottes, Regensburg 1818 (Diss.).
  • Handbuch der biblischen Altertumskunde, Landshut 1825-1844 (mit Lorenz Clemens Graz und Daniel Haneberg).
  • Die Heilige Schrift des alten und neuen Testamentes. Aus der Vulgata mit Bezug auf den Grundtext neu übersetzt, und mit kurzen Anmerkungen erläutert, Nürnberg 1829, 101899-1901, 1920 (Übersetzungen ins englische, französische und polnische).
  • Karte des biblischen Schauplatzes, Landshut 1842.
  • Über die inneren Motive der kanonischen Horen und ihren Zusammenhang. Eine liturgische Abhandlung, Augsburg 1847, ²1848.
  • Die Bronzetür des Domes zu Augsburg, Augsburg 1853.

Literatur

  • Martin Grabmann, Art. Allioli, Joseph Franz von, in: NDB 1 (1953) 203.
  • Erich Maximilian Buxbaum, in: Heinrich Fries/Georg Schwaiger (Hg), Katholische Theologen Deutschlands im 19. Jahrhundert II, München 1975, 233-268.
  • Paul-Gerhard Müller, Art. Allioli, Joseph Franz v., in: LThK³ 1 (1993) 412.
  • Erich Maximilian Buxbaum, Art. Allioli, Joseph Franz (von), in: Biographisches Lexikon der Ludwig-Maximilians-Universität München. Teil I: Ingolstadt-Landshut 1472-1826 (1998) 8.
  • Matthias Bär (geb. Michels), Münchener Theologieprofessoren im Bayerischen Landtag (1849-1855): Joseph Franz Allioli und Ignaz Döllinger, in: MThZ 55 (2004) 114-131.