Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Bigelmair, Andreas

Andreas Bigelmair

1946 Professor für Kirchengeschichte (Lehrstuhlvertretung)

Biografische Daten

geboren in Oberhausen/Augsburg am 21.10.1873
gestorben in Dillingen am 29.03.1962

Vater: Bigelmair, Andreas
Mutter: geb. Obermayer, Johanna

Priesterweihe: 18.07.1897 in Augsburg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1893-1894 Studium der Theologie am Lyzeum in Dillingen und 1894-1897 Studium der Theologie an der LMU München
  • 1897 Hilfspriester in Hürzhausen
  • 1899 Dr. theol. München
  • 1904 Habilitation für Kirchengeschichte durch die Theologische Fakultät der LMU München und dort Privatdozent für Kirchengeschichte
  • 1905-1906 Universitätsprediger
  • 1906 a.o., 1915 o. Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Dillingen für Kirchengeschichte und Patrologie
  • 1925-1929 Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Dillingen
  • 1929 o. Professor in Würzburg für Patrologie und Pastoraltheologie (Liturgik)
  • 1939 Emeritierung
  • 1946-1947 Vertretung der Professur an der LMU München und der Universität Würzburg für Kirchengeschichte (Entschluss der Militärregierung)
  • Vorstand des Würzburger Diözesangeschichtsverein; Beiratsmitglied der Görres-Gesellschaft; Vorstandsmitglied des Vereins für bayerische Kirchengeschichte; Mitglied der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Ehrungen

  • 1938 Päpstlicher Hausprälat
  • 1927 Geheimer Regierungsrat
  • 1927 Bischöflicher Geistlicher Rat (Diözese Augsburg)
  • 1954 Bundesverdienstkreuz

Werke

  • Die Stellung der Christen zum Staat in vorconstantinischer Zeit, München 1902 (Diss.) (Neudr. 1970).
  • Zeno von Verona, Münster 1904 (Habil.).
  • Der Missionsgedanke bei den Vätern der vorkonstantinischen Zeit, Münster 1914.
  • Zur Frage des Sozialismus und Kommunismus im Christentum der ersten drei Jahrhunderte, Bonn u.a. 1922.
  • Thomas Specht, Andreas Bigelmair, Geschichte des bischöflichen Priesterseminars Dillingen a. D. 1804-1904, Augsburg 1928.
  • Geschichte der Katholischen Kirche in Deutschland, Leipzig u.a. 1929.
  • Martin Deutinger in Dillingen, in: Dillingen und Schwaben. Festschrift zur Vierhundertjahrfeier der Universität Dillingen, Dillingen 1949 (Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen 52 1950), 1-26.
  • Das Konzil von Trient und das Bistum Würzburg, in: Georg Schreiber (Hg), Das Weltkonzil von Trient II, Freiburg i. Br. 1951, 39-91.

Literatur

  • Festschrift für Andreas Bigelmair, in: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen 54 (1952) 11-23 (Bibliographie).
  • Friedrich Zoepfl, Andreas Bigelmair, in: HJ 81 (1962) 502-504.
  • Andreas Bigelmair, in: ZM 46 (1962) 224.
  • Theobald Freudenberger, Andreas Bigelmair, in: ZBLG 25 (1962) 836-838.
  • Wolfgang Weiß, Wiedereröffnung und Wiederaufbau der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg nach dem II. Weltkrieg, in: Peter Baumgart (Hg.), Die Universität Würzburg in den Krisen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Würzburg 2002, 85f.
  • Wolfgang Weiß, Die Katholisch-Theologische Fakultät Würzburg, in: Dominik Burkard/ Wolfgang Weiß (Hgg.), Katholische Theologie im Nationalsozialismus. Band 1/1: Institutionen und Strukturen, Würzburg 2007, 277-326.