Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dürig, Walter

Walter Dürig

1960-1966 ordentlicher Professor für Liturgiewissenschaft und Pastoraltheologie,
1966-1978 ordentlicher Professor für Liturgiewissenschaft

Biografische Daten

geboren in Breslau am 17.03.1913
gestorben in München am 01.10.1992

Vater: Dürig, Paul
Mutter: geb. Hentschel, Elisabeth

Priesterweihe: 01.08.1937 in Breslau

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1932-1937 Studium der Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte an der Universität Breslau
  • 1939 Subregens im Erzbischöflichen Theologenkonvikt in Breslau
  • 1941 Dr. phil. Breslau
  • 1944 Dr. theol. Breslau
  • 1946 vertrieben, danach Flüchtlingsseelsorger in Hildesheim
  • 1947 Kirchenrektor im Provinzhaus der Frauen vom Guten Hirten in München
  • 1947 Habilitation für das Fach Pastoraltheologie durch die Theologische Fakultät LMU München
  • 1949 Privatdozent für Pastoraltheologie und Liturgiewissenschaft an der LMU München
  • 1950 Subregens des Herzoglichen Georgianums
  • 1951 a.o., 1955 o. Professor für Kirchengeschichte mit Lehrauftrag für Liturgiewissenschaft an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Regensburg
  • 1956 o. Professor für Pastoraltheologie, Liturgiewissenschaft und Homiletik an der Universität Freiburg
  • 1960 o. Professor für Liturgiewissenschaft und Pastoraltheologie an der LMU München, zugleich Regens des Herzoglichen Georgianums, Mitarbeit am Institut für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte
  • 1966 o. Professor für Liturgiewissenschaft
  • 1967-1968 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät
  • 1979 Emeritierung
  • Vertretung des Lehrstuhls bis 1980

Ehrungen

  • 1966 Päpstlicher Ehrenprälat
  • 1975 Bayerischer Verdienstorden

Werke

  • Johann Michael Sailer, Jean Paul, Friedrich H. Jacobi. Ein Beitrag zur Quellenanalyse der Sailerschen Menschenauffassung, Breslau 1941 (Diss. phil.).
  • Angelus Silesius als Kontorverstheologe und Seelsorger, Breslau 1944 (Diss. theol.).
  • Imago. Ein Beitrag zur Terminologie und Theologie der römischen Liturgie (Münchner Theologische Studien 2), München 1952 (Habil.).
  • Pietas liturgica. Studien zum Frömmigkeitsbegriff und zur Gottesvorstellung der abendländischen Liturgie, Regensburg 1958.
  • Maria - Mutter der Kirche. Zur Geschichte und Theologie des neuen liturgischen Marientitels, St. Ottilien 1979, ³1988.
  • Das stellvertretende Beten des Priesters. Gedanken zum Stundengebet ohne Gemeinde, St. Ottilien 1986.
  • Das Sequentiar des Breslauer Inkunabelmissales. Ein Beitrag zur schlesischen Kultur- und Liturgiegeschichte (ArbSKG 4), Sigmaringen 1990.

Literatur

  • Hansjakob Becker/Otto Mittermeier, Zum 70. Geburtstag von Professor DDr. Walter Dürig, in: MThZ 34 (1983) 232-240.
  • Johannes Gröger, Schlesische Priester auf deutschen Universitätslehrstühlen seit 1945 (ArbSKG 3), Sigmaringen 1989, 30-32.
  • Reiner Kaczynski, Zum Tod von Altdirektor Prof. Dr. Walter Dürig, in: Epistula 31 (1992/93) 4f.
  • Reiner Kaczynski, Homilie im Trauergottesdienst der Kath.-Theol. Fakultät für Professor DDr. Walter Dürig am 11. November 1992, 19.15 Uhr in St. Ludwig, in: MThZ 44 (1993) 257-261.
  • Paul Mai, Walter Dürig (1913-1992), in: Michael Hirschfeld/ Johannes Gröger u.a. (Hgg.), Schlesische Kirche in Lebensbildern (Bd. 7), Münster 2006, 41-46.
  • Winfried Haunerland, Liturgiewissenschaft in Forschung und Lehre, in: MThZ 61 (2010) 149-176: 167.