Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Friedrich, Johann

Johann Friedrich

1872-1874 und 1875-1882 ordentlicher Professor für Historische Nebenfächer der Theologie (Dogmengeschichte mit Symbolik, christliche Archäologie und Literaturgeschichte)

Biografische Daten

geboren in Poxdorf (Oberfranken) am 05.05.1836
gestorben in München am 19.08.1917

Vater: Friedrich, Johann Georg
Mutter: geb. Schmid, Kunigunde

Priesterweihe: 04.06.1859 in Bamberg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1854-1858 Studium der Theologie am Lyzeum Bamberg
  • 1859 Kaplan in Markt Scheinfeld
  • 1859 Promotionsstudium an der LMU München und Eintritt ins Georgianum
  • 1861 Dr. theol. München
  • 1862 Habilitation für das Fach Kirchengeschichte durch die Theologische Fakultät der LMU München
  • 1862 Privatdozent an der LMU München
  • 1863 Benefizium an der Allerheiligenhofkirche
  • 1865-1869 a.o. Professor und Assistent am 1864 errichteten homiletischen Seminar in München
  • 1869-1870 Konzilstheologe des Prinzen Adolf von Hohenlohe-Schillingsfürst auf dem I. Vatikanischen Konzil
  • 1871 (18.04.) Exkommunikation aufgrund der Nichtunterwerfung unter die Beschlüsse des I. Vatikanischen Konzils
  • 1872 durch königliche Verfügung trotz Exkommunikation o. Professor für das Fach Historische Nebenfächer der Theologie (Dogmengeschichte mit Symbolik, Patrologie, christliche Archäologie und Literaturgeschichte)
  • 1874-1875 o. Professor an der neu errichteten Christkatholischen Fakultät der Universität Bern
  • 1875-1882 o. Professor an der LMU München für das Fach Historische Nebenfächer der Theologie
  • 1882 Versetzung in die Philosophische Fakultät der LMU München
  • 1888-1889 und 1895-1896 Dekan der Philosophischen Fakultät der LMU München
  • 1905 Entpflichtung

Ehrungen

  • 1905 Bayerischer Verdienstorden vom Hl. Michael III. Klasse

Werke

  • Johann Wessel. Ein Bild aus der Kirchengeschichte des XV. Jahrhunderts, Regensburg 1862 (Diss.).
  • Die Lehre des Johann Hus und ihre Bedeutung für die Entwicklung der neueren Zeit, Regensburg 1862 (²1864).
  • Kirchengeschichte Deutschlands, 2 Bde., Bamberg 1867-1869.
  • Römische Briefe vom Konzil. Von Quirinus (Pseudonym), München 1870.
  • Tagebuch. Während des Vaticanischen Konzils geführt, Nördlingen 1871 (²1873).
  • Geschichte des Vatikanischen Konzils, 3 Bde., Bonn 1877-1887.
  • Johann Adam Möhler, der Symboliker. Ein Beitrag zu seinem Leben und seiner Lehre aus seinen eigenen und anderen ungedruckten Papieren, München 1894.
  • Ignaz von Döllinger. Sein Leben aufgrund seines Nachlasses dargestellt, 3 Bde., München 1899-1901.

Literatur

  • Friedrich Heinrich Hacker, Johannes Friedrich als Führer der altkatholischen Bewegung, in: IKZ 8 (1918) 252-274.
  • Hermann Grauert, Johannes Friedrich, in: Jahrbuch der Ludwig-Maximilians-Universität München für die Jahre 1914 bis 1919, München 1927, 46-52.
  • Ewald Kessler, Johann Friedrich (1836-1917). Ein Beitrag zur Geschichte des Altkatholizismus (MBMo 55), München 1975.
  • Victor Conzemius, Art. Friedrich, Johann, in: DHGE 19 (1981) 76-84.
  • Burkhard Naumann, Art. Friedrich, Johann, in: LThK3 4 (1995) 156.
  • Franz Xaver Bischof, Theologie und Geschichte. Ignaz von Döllinger (1799-1890) in der zweiten Hälfte seines Lebens. Ein Beitrag zu seiner Biographie (MKHS 9), Stuttgart 1997.