Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Frohschammer, Jakob

Jakob Frohschammer

1854-1856 außerordentlicher Professor für Dogmengeschichte

Biografische Daten

geboren in Illkofen am 06.01.1821
gestorben in Bad Kreuth am 14.06.1893

Vater: Frohschammer, Jakob
Mutter: geb. Vilsmajer, Theresia

Priesterweihe: 16.07.1847 in Regensburg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1841-1847 Studium der Philosophie und Theologie an der LMU München
  • 1843 Eintritt ins Herzogliche Georgianum
  • 1847 Dr. theol. München
  • 1847-1848 Seelsorgestellen in Michaelsneukirchen, Burglengenfeld und Riekofen
  • 1850 Habilitation für das Fach Dogmengeschichte durch die Theologische Fakultät der LMU München und dort Privatdozent
  • 1850-1854 Universitätsprediger
  • 1854 a. o. Professor für das Fach Dogmengeschichte an der LMU München
  • 1854 Inkardination in die Erzdiözese München und Freising
  • 1856-1893 o. Professor für Philosophie an der philosophischen Fakultät der LMU München
  • 1862 Indizierung der "Einleitung in die Philosophie", "Ueber die Freiheit der Wissenschaft" und der ersten Hefte der philosophischen Zeitschrift "Athenäum"
  • 1863 Suspension von allen geistlichen Ämtern
  • 1871 Exkommunikation

Werke

  • Ueber die Differenz zwischen der katholischen und pelagianischen Lehre von der Willensfreiheit. Eine theologische Abhandlung pro impetranda facultate legendi, Landshut 1850 (Habil.).
  • Ueber den Ursprung der menschlichen Seelen. Rechtfertigung des Generatianismus, München 1854.
  • Einleitung in die Philosophie und Grundriß der Metaphysik. Zur Reform der Philosophie, München 1858.
  • Ueber die Freiheit der Wissenschaft, München 1861.
  • Das Christentum und die moderne Naturwissenschaft, Wien 1868.
  • Das neue Wissen und der alte Glaube, Leipzig 1873.
  • Die Phantasie als Grundprincip des Weltprocesses, München 1877.
  • Ueber die Genesis der Menschheit und deren geistige Entwicklung in Religion, Sittlichkeit und Sprache, München 1883.
  • Ueber die Organisation und Cultur der menschlichen Gesellschaft. Philosophische Untersuchungen über Recht und Staat, sociales Leben und Erziehung, München 1885.
  • Die Philosophie des Thomas von Aquino kritisch gewürdigt, Leipzig 1889.

Literatur

  • Rudolf Hausl, Jakob Frohschammer (1821-1893), in: Heinrich Fries/Georg Schwaiger (Hrsg.), Katholische Theologen Deutschlands im 19. Jahrhundert, Bd. 3, München 1975, 169-189.
  • Walter Simonis, Jakob Frohschammer (1821-1893), in: Emerich Coreth/Walter M. Neidl/Georg Pfligersdorfer (Hg.), Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 1, Graz 1987, 341-364.
  • Raimund Lachner, Jakob Frohschammer (1821-1893). Leben und Werk, St. Ottilien 1990.
  • Raimund Lachner, Art. Frohschammer, Jakob, in: LThK3 6 (1995) 164.
  • Raimund Lachner, Zwischen Rationalismus und Traditionalismus, Münster 1995.
  • Klaus Unterburger, Art. Frohschammer, Jakob, in: RGG4 3 (2000) 386.
  • Elke Pahud de Mortanges, Philosophie und kirchliche Autorität. Der Fall Jakob Frohschammer vor der römischen Indexkongregation (1855-1864), Paderborn 2005.