Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Gietl, Ambrosius Maria (Heinrich Maria)

Ambrosius Maria (Heinrich Maria) Gietl

1904-1918 ordentlicher Professor für Kirchenrecht

Biografische Daten

geboren in München am 01.09.1851
gestorben in München am 06.01.1918

Vater: Gietl, Wilhelm
Mutter: geb. Kopp, Maria

Priesterweihe: 18.11.1874 in München

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1870-1874 Studium der Theologie und Philosophie in München
  • 1875 Eintritt in den Dominikanerorden in Graz
  • 1980-1993 Dozent am Studienkolleg der Dominikaner in Graz für Alte Sprachen, Kirchengeschichte, Kirchenrecht und Exegese
  • 1890-1891 Professor für Kirchenrecht an der Universität Freiburg/Schweiz
  • 1895 Austritt aus dem Dominikanerorden
  • 1895 Dr. theol. München
  • 1896 Dombenefiziat an der Münchner Domkirche
  • 1904 o. Professor für Kirchenrecht an der LMU München
  • 1908-1909 und 1915-1916 Dekan der Theologischen Fakultät

Ehrungen

  • 1915 Erzbischöflicher Geistlicher Rat
  • 1917 Verdienstorden vom Hl. Michael IV. Klasse mit Krone

Werke

  • Die Sentenzen Rolands nachmals Papstes Alexander III., Freiburg 1891 (Diss.).
  • Hinkmars Collectio de ecclesiis et capellis, in: HJb 15 (1894), 556-573.
  • Zur Geschichte der dispensatio in radice, [teilweise veröffentlicht in: Internationaler Kongress Katholischer Gelehrten (Hg.), Akten des Fünften Internationalen Kongresses katholischer Gelehrten. Zu München vom 24. bis 28. September 1900, München 1991, 256-261].
  • Die zwangsweise Versetzung der Benefiziaten in der Lehre der mittelalterlichen Kanonisten von Gratian bis Hostiensis, in: Heinrich M. Gietl/ Georg Pfeilschifter (Hg.), Festgabe Alois Knöpfler zur Vollendung des 70. Lebensjahres gewidmet, Freiburg i. Br. 1917, 110-118.

Literatur

  • Eduard Eichmann, Heinrich Maria Gietl, in: HJb 39 (1918/19) 418-421.
  • Roland Ruffieux, Reihenfolge der Lehrstuhlinhaber, in: Ders. (Hg.), Geschichte der Universität Freiburg Schweiz. Institutionen, Lehre und Forschungsbereiche, Bd. 3: Personen, Daten und Fakten, Fribourg 1992, 1007-1085.
  • Martin Rehak, Heinrich Maria Gietl (1851-1918). Leben und Werk (MthS.K 65), St. Ottilien 2011.