Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Grabmann, Martin

Martin Grabmann

1918-1939 und 1945-1947 ordentlicher Professor für Dogmatik

Biografische Daten

geboren in Winterzhofen (Oberpfalz) am 05.01.1875
gestorben in Eichstätt am 09.01.1949

Vater: Grabmann, Joseph
Mutter: geb. Bauer, Walburga

Priesterweihe: 20.03.1898 in Eichstätt

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1893-1902 Studium der Philosophie und Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Eichstätt und der Universität 'Anima' in Rom
  • 1901 Dr. phil. Rom (unveröffentlicht)
  • 1902 Dr. theol. Rom (unveröffentlicht)
  • 1902-1906 Seelsorgetätigkeit in Eichstätt und Vertiefung der Studien
  • 1906-1913 Professor für Dogmatik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Eichstätt
  • 1913-1918 o. Professor für Christliche Philosophie an der Universität Wien
  • 1918-1939 o. Professor für Dogmatik an der LMU München
  • 1924 Übernahme der Herausgeberschaft für die Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters
  • 1939 Vorzeitige Versetzung in den Ruhestand wegen Schließung der Katholisch-Theologischen Fakultät der LMU München durch die Nationalsozialisten
  • 1943 Umsiedlung nach Eichstätt
  • 1945-1947 Reaktiviert als Professor an der LMU München

Ehrungen

  • 1921 Päpstlicher Hausprälat
  • 1926 Geheimer Regierungsrat
  • 1941 Apostolischer Protonotar
  • Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Auswärtiges Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • Korrespondierendes Mitglied der Pontificia Accademia di San Tommaso d'Aquino und der Pontificia Accademia della Religione Cattolica
  • Korrespondierendes Mitglied der Medieval Academy of America
  • Korrespondierendes Mitglied der American Catholic Philosophical Association
  • Korrespondierendes Mitglied der Société philosophique in Löwen
  • Ehrenmitglied der Société Thomiste
  • Ehrenmitglied des historischen Vereins Eichstätt
  • Ehrendoktor der Philosophie der Universität Löwen
  • Ehrendoktor der Theologie der Universität Innsbruck
  • Ehrendoktor der Philosophie der Katholischen Universität Mailand
  • Ehrendoktor der Theologie der Universität Budapest
  • Mitglied in der Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica

Werke

  • Die Geschichte der scholastischen Methode, 2 Bde., Graz 1909-1911.
  • Thomas von Aquin. Eine Einführung in seine Persönlichkeit und Gedankenwelt, Kempten/München 1912 (³1949).
  • Forschungen über die lateinischen Aristoteles-Übersetzungen des XIII. Jahrhunderts, Münster 1916.
  • Einführung in die Summa theologiae des hl. Thomas von Aquin, Freiburg i. Br. 1919.
  • Die Geschichte der katholischen Theologie seit dem Ausgang der Väterzeit, Freiburg i. Br. 1933.
  • Die theologische Erkenntnis- und Einleitungslehre des hl. Thomas von Aquin auf Grund seiner Schrift "In Boethium de trinitate" im Zusammenhang der Scholastik des 13. und beginnenden 14. Jahrhunderts dargestellt, Freiburg/Schweiz 1948.
  • Mittelalterliches Geistesleben. Abhandlungen zur Geschichte der Scholastik und Mystik, 1. und 2. Bd. München 1926/36 (Nachdruck 1956), 3. Bd., hg. von Ludwig Ott, München 1956.

Literatur

  • Albert Lang u.a. (Hg.), Aus der Geisteswelt des Mittelalters. Studien und Texte. Martin Grabmann zur Vollendung des 60. Lebensjahres von Freunden und Schülern gewidmet, 2 Bde. (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters / Suppl. 3), Münster i. W. 1935.
  • Ludwig Ott (Hg.), Martin Grabmann zum Gedächtnis, [München] 1949.
  • Miscellanea Martin Grabmann. Gedenkblatt zum 10. Todestag (Mitteilungen des Grabmann-Instituts 3), München 1959.
  • Ludwig Ott, Sein Leben und sein Werk, Neumarkt/Oberpfalz 1975.
  • Hermann Köstler/Ludwig Ott: Martin Grabmann. Nachlaß und Schrifttum. Mit einem Nachlaßteil von Clemens Baeumker (Veröffentlichungen des Grabmann-Institutes/Neue Folge 30), Paderborn u.a. 1980.
  • Ulrich Horst, Martin Grabmann (1975-1949), in: Georg Schwaiger (Hg.), Christenleben im Wandel der Zeit, 2. Bd.: Lebensbilder aus der Geschichte des Erzbistums München und Freising, München 1987, 279-289.
  • Thomas Prügl, Art. Grabmann, Martin, in: LThK³ 4 (1995) 971.
  • Thomas Prügl (Hg.): Credo ut intelligam. Martin Grabmann zum 50. Todestag. Begleitband zur Ausstellung (Schriften der Universitätsbibliothek Eichstätt 41), St. Ottilien 1999.
  • Thomas Prügl, Art. Grabmann Martin, in: RGG4 3 (2000) 1240f.