Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Haneberg (von), Bonifaz (Daniel)

Bonifaz (Daniel) Haneberg (von)

1840 außerordentlicher Professor für Alttestamentliche Exegese, 1844-1872 auch ordentlicher Professor für Biblisch-orientalische Sprachen

Biografische Daten

geboren in Lenzfried (Allgäu) am 16.06.1816
gestorben in Speyer am 31.05.1876

Vater: Haneberg, Tobias
Mutter: geb. Haibel, Franziska

Priesterweihe: 29.08.1838 in Augsburg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1827-1834 Gymnasium in Kempten und ab 1935 Gymnasium in München
  • Während seiner Gymnasialzeit lernte er neben den klassischen Sprachen, Latein und Griechisch, autodidaktisch Hebräisch, Syrisch, Aramäisch, Arabisch und Persisch. Während des Studiums lernte Haneberg zudem Sanskrit, Chinesisch, Neugriechisch, Italienisch, Französisch und Englisch
  • 1835-1839 Studium der Theologie und Philosophie in München
  • 1837-1839 Alumnus am Herzoglichen Georgianum in München
  • 1839 Dr. theol. München
  • 1840 a.o. Professor für alttestamentlichen Exegese an der LMU München
  • 1844-1872 o. Professor für alttestamentliche Exegese und biblisch-orientalische Sprachen an der LMU München
  • 1844-1850 und 1856-1858 Universitätsprediger in München
  • 1851 Eintritt in 1850 neu gegründete Benediktinerabtei St. Bonifaz in München
  • 1854-1872 Abt von St. Bonifaz
  • 1866 Erhebung in den persönlichen Adelsstand
  • 1872 Bischof von Speyer

Ehrungen

  • 1849 Ritterkreuz vom Verdienstorden des Hl. Michael
  • 1872 Komturkreuz des kgl. Verdienstorden vom Hl. Michael
  • Ritterkreuz des Verdienstordens der bayerischen Krone

Werke

  • De significationibus in Veteri Testamento praeter literam valentibus pro impetranda legendi facultate in aula almae Ludovico-Maximilianae die VII. decembris a. MDCCCXXXIX, München 1839 (Habilitationsschrift).
  • Versuch einer Geschichte der biblischen Offenbarung als Einleitung in's alte und neue Testament, Regensburg, Mainz 1850, 21852, 31863, 41876.
  • Abhandlung über das Schul- und Lehrwesen der Muhamedaner im Mittelalter, München 1850.
  • Gebet und Erbauungsbuch für katholische Kranke, München 1870.
  • Evangelium nach Johannes. Die heiligen Evangelien (2 Bde.), München 1878-1880.

Literatur

  • Philipp Funk, Daniel Bonifaz Haneberg, in: Hochl. 23 (1925/26) 154-168.
  • Engelbert Maximilian Buxbaum, Daniel Bonifaz Haneberg als Bischofskandidat, in: SMGB 87 (1976) 97-185.
  • Eva Wetzler, Archivalien Bischof D. B. v. Haneberg, Archivverzeichnis, Speyer 1976.
  • Erwin Gatz, Haneberg, Bonifatius von, in: Erwin Gatz (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945, Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, 281-284.
  • Vinzenz Hamp, Ein Orientalist und Exeget des 19. Jahrhunderts: Daniel Bonifaz von Haneberg, in: ders., Weisheit und Gottesfurcht. Aufsätze zur alttestamentlichen Einleitung, Exegese und Theologie, hg. von Georg Schmuttermayr, St. Ottilien 1990, 275-342.
  • Odilo Lechner, Daniel Bonifaz von Haneberg (1872-1876), in: Hans Ammerich (Hg.), Lebensbilder der Bischöfe von Speyer seit der Wiedererrichtung des Bistums Speyer 1817/21, Speyer 1992, 173-191.
  • Birgitta Klemenz u.a. (Hg.), Lebendige Steine. St. Bonifaz in München 1850-2000, München 2000, 203, 232f.
  • Franz P. Ramstetter, Der Speyerer Bischof Daniel Bonifatius von Haneberg (1816-1876), in: AMRhKG 59 (2007) 337-366.