Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Knöpfler, Alois

Alois Knöpfler

1886-1917 ordentlicher Professor für Kirchengeschichte

Biografische Daten

geboren in Schomburg (Allgäu) am 29.08.1847
gestorben in Schomburg (Allgäu) am 14.07.1921

Vater: Knöpfler, Franz Xaver
Mutter: geb. Fugel, Krescentia

Priesterweihe: 03.08.1874 in Rottenburg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1868 Studium der Philosophie und Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen
  • 1874 Vikar in Ravensburg
  • 1873 Dr. phil. Tübingen
  • 1876 Repetent am Tübinger Wilhelmsstift
  • 1879 Professoratsexamen
  • 1881 Lyzealprofessor für Kirchengeschichte und Patrologie in Passau
  • 1886 o. Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der LMU München, Gründer des dortigen Kirchenhistorischen Seminars
  • 1886 Dr. theol. h.c. in Tübingen
  • 1893/1894 und 1911/1912 Rektor der LMU München
  • 1893 Mitbegründer der 'Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst'
  • 1903 Ruf an die Universität Freiburg abgelehnt
  • 1917 Entpflichtung

Ehrungen

  • 1904 Erzbischöflicher Geistlicher Rat
  • Andreas Biglmair (Hg.), Festgabe Alois Knöpfler zur Vollendung des 60. Lebensjahres (Veröffentlichungen aus dem Kirchenhistorischen Seminar München 3,1), München 1907.1896 Verdienstorden vom Hl. Michael IV. Klasse
  • 1907 Verdienstorden vom Hl. Michael III. Klasse
  • 1911 Prinzregent Luitpold Medaille in Silber
  • 1911 Königlicher Geheimer Hofrat
  • 1917 Ehrenkreuz des Verdienstordens vom Hl. Michael
  • 1917 Festschrift zum 70. Geburtstag

Werke

  • Conciliengeschichte, Bd. 5 und 6, Fbg hg. von Carl Joseph von Hefele, ²1886-1890 Freiburg.
  • Walafridi Strabonis liber de exordiis et incrementis quarundam in observationibus ecclesiasticis rerum, München 1890; ²1899.
  • Ein Tagebuchfragment über das Konstanzer Konzil, Münster 1890.
  • Die Kelchbewegung in Bayern unter Albrecht V., München 1891.
  • Lehrbuch der Kirchengeschichte, Freiburg 1895, 41906, 61920.
  • Die Ordensregeln der Tempelherren, Leipzig 1887.
  • Wert und Bedeutung des Studiums der Kirchengeschichte, München 1893.
  • Das Vaterunser im Geiste der ältesten Kirchenväter in Bild und Wort (mit L. Glötzle), Freiburg i. Br., München [u.a.] 1899, ³1911.
  • Rabani Mauri de institutione clericorum libri tres (Veröffentlichung aus dem kirchenhistorischem Seminar München Nr. 5, hg. von Alois Knöpfler), München 1900.
  • Das Christusbild und die Wissenschaft, München 1911.

Literatur

  • Heinrich M. Gietl/Georg Pfeilschifter/Johann B. Aufhauser (Hg.), Festgabe. Alois Knöpfler zur Vollendung des 70. Lebensjahres gewidmet von seinen Freunden und Schülern, Freiburg 1917 (Bibliografie von A. Knöpfler).
  • Georg Pfeilschifter, Alois Knöpfler, in: DBJ 3 (1927) 162-165.
  • Franz X. Eggersdorfer, Die Philosophisch-Theologische Hochschule Passau. 300 Jahre ihrer Geschichte, Passau 1933, 369-371.
  • August Hagen, Gestalten aus dem schwäbischen Katholizismus (Band 2) Stuttgart 1948-1962, 342-380.
  • Rudolf Reinhardt, Hefeles Konzilien-Geschichte im Lichte seiner Korrespondenz mit Benjamin Herder, in: Konzil und Papst [Festschrift Hermann Tüchle], München 1975.
  • Manfred Weitlauff, Art. Alois Knöfler, in: LThK³ 6 (1997) 159.