Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Pfeilschifter, Georg

Georg Pfeilschifter

1917-1936 ordentlicher Professor für Kirchengeschichte

Biografische Daten

geboren in Mering am 13.05.1870
gestorben in München am 02.08.1936

Vater: Pfeilschifter, Wolfgang
Mutter: geb. Kiendl, Magdalena

Priesterweihe: 29.07.1894 in Freising

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1889-1993 Studium der Theologie und Philosophie an der LMU München
  • 1890 Stipendiat des Herzoglichen Georgianums München
  • 1893 Priesterseminar in Freising
  • 1894-1900 Aushilfsgeistlicher in Odelzhausen und Kurat in München
  • 1894-1897 Studium der Geschichte und ihrer Hilfswissenschaften an der LMU München
  • 1897 Dr. theol. München
  • 1900 Habilitation für Kirchengeschichte durch die Theologische Fakultät der LMU München und dort Privatdozent
  • 1900-1903 a.o. Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising
  • 1903-1917 o. Professor für Kirchengeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
  • 1912-1913 Rektor der Universität Freiburg i. Br.
  • 1917-1936 o. Professor für Kirchengeschichte an der LMU München
  • 1921 Gründung der 'Münchener Studien zur historischen Theologie'
  • 1922-1923 Rektor der LMU München
  • 1925 Begründer und erster Präsident der „Deutschen Akademie“

Ehrungen

  • 1906 außerordentliches, 1907 ordentliches Mitglied der Badischen historischen Kommission
  • 1910 Ritterkreuz I. Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen
  • 1914 Ritterkreuz I. Klasse mit Eichenlaub des Ordens vom Zähringer Löwen
  • 1916 Badisches Kriegsverdienstkreuz
  • 1917 Königlich Bayerischer Geheimer Hofrat
  • 1927 Mitglied der Historischen Kommission für Bayerische Landesgeschichte
  • 1934 ordentliches Mitglied der Historischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Werke

  • Der Ostgotenkönig Theoderich der Grosse und die katholische Kirche (KGS 3,1/2), Münster i. Westfalen 1896 (Diss.).
  • Die authentische Ausgabe der 40 Evangelienhomilien Gregors des Grossen. Ein erster Beitrag zur Geschichte ihrer Überlieferung, München 1900 (Habil.).
  • Theoderich der Große. Die Germanen im römischen Reich, Mainz 1910.
  • Religion und Religionen im Weltkrieg. Auf Grund des erreichbaren Tatsachenmaterials dargestellt von Georg Pfeilschifter, Freiburg i. Br. 1915.
  • Die St. Blasianische Germania Sacra. Ein Beitrag zur Historiographie des 18. Jahrhunderts (MSHTh 1), Kempten 1921.
  • Friedrich Nicolais Briefwechsel mit St. Blasien. Ein Beitrag zu seiner Beurteilung des Katholizismus auf Grund seiner süddeutschen Reise von 1781, München 1935.
  • Acta reformationis catholicae ecclesiam Germaniae concernentia saeculi XVI. Die Reformverhandlungen des deutschen Episkopats von 1520 bis 1570, hg. im Auftr. und mit Unterstützung der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum von Georg Pfeilschifter, Regensburg 1959-1974.

Literatur

  • Josef Oswald, In memoriam Georg Pfeilschifter, in: HJb 56 (1936) 437-440.
  • Martin Grabmann, Dr. Georg Pfeilschifter [Nekrolog], in: JBAW 1936/37, München 1937, 30-34.
  • Wilhelm Imkamp, Die katholische Theologie in Bayern von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, in: Walter Brandmüller (Hg.), Handbuch der bayerischen Kirchengeschichte, Bd. 3, St. Ottilien 1991, 539-651, bes. 614-617.
  • Manfred Weitlauff, Georg Pfeilschifter, in: LThK3 8 (1999) 182f.
  • Hubert Wolf, Pfeilschifter, Georg, in: NDB 20 (2001) 329f.
  • Joachim Faller, Georg Pfeilschifter, in: BBKL 17 (2011) 1090f.