Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Schönfelder, Josef Maria

Josef Maria Schönfelder

1873 außerordentlicher, 1874-1903 ordentlicher Professor für Alttestamentliche Exegese und biblisch-orientalische Sprachen

Biografische Daten

geboren in Forchheim am 08.06.1838
gestorben in München am 23.07.1913

Vater: Schönfelder, Balthasar
Mutter: geb. Hirt, Barbara

Priesterweihe: 15.12.1860 in Bamberg

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • Studium der Theologie und Philosophie am königlichen Lyzeum in Bamberg und der LMU München
  • 1860 Dr. theol. München
  • 1866 Professor der Theologie in Hildesheim
  • 1867 Vikar in St. Kajetan
  • 1869 Habilitation für das Fach für Exegese durch die Theologische Fakultät der LMU München und dort Privatdozent
  • 1871 Prediger in St. Michael
  • 1873 a.o., 1874 o. Professor für Alttestamentliche Exegese und biblische Sprachen an der LMU München
  • 1883 Kanonikus in St. Kajetan
  • 1887-1888 Rektor der LMU München
  • 1903 Emeritierung

Ehrungen

  • 1901 Königlicher Geistlicher Rat
  • 1903 Verdienstorden vom Hl. Michael III. Klasse
  • 1911 Prinzregent-Luitpold-Medaille in Silber
  • 1912 Ludwigsorden

Werke

  • Die Kirchengeschichte des Johannes von Ephesus, München 1862 (Diss.).
  • Onkelos und Peschittho. Studien über das Alter des Onkelos'schen Targums, München 1869 (Habil.).
  • Verlässigkeit des biblischen Urtextes. Rede beim Antritte des Rektorates der Ludwig-Maximilians-Universität am 19. November 1887, München 1887.
  • Die Klagelieder des Jeremias nach rabbinischer Auslegung. Mit Vorw. und Erl. von J. M. Schönfelder, München 1887.

Literatur

  • Chronik der Ludwig-Maximilians-Universität München für das Jahr 1874/75, München 1875, 5.
  • Rainer Albert Müller, Art. Schönfelder Joseph, in: Karl Bosl (Hg.), Bosls Bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, 659.
  • Josef Bernhart, Erinnerungen 1881-1930, hg. von Manfred Weitlauff, 2 Bde., Weißenhorn 1992.