Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Strigl, Richard Adolf

Richard Adolf Strigl

1978-1985 ordentlicher Professor für Kirchenrecht, insbesondere für Eherecht, Prozeß- und Strafrecht sowie Staatskirchenrecht

Biografische Daten

geboren in Münchsmünster am 01.01.1926
gestorben in München am 27.03.1985

Vater: Strigl, Adolf
Mutter: geb. Steinsberger, Anna

Priesterweihe: 29.06.1951 in Freising

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1943-1944 Luftwaffenhelfer
  • 1944-1946 Kriegsgefangenschaft in West-Virginia (USA)
  • 1946 Abitur in Freising
  • 1946-1951 Studium der Philosophie und Theologie in Freising
  • 1951-1955 Kaplan in St. Ursula in München
  • 1955-1958 Studium des kanonischen Rechts
  • 1958 Lic. iur. can.
  • 1958 Prosynodalrichter am erzbischöflichen Konsistorium
  • 1959 Privatdozent an der LMU München
  • 1959 Dr. iur. can. München
  • 1960 Vertretung der Professur für Kirchenrecht in Freising
  • 1962 Habilitation für das Fach Kirchenrecht durch die Theologische Fakultät der LMU München
  • 1963 a.o. Professor für Kirchen- und Staatskirchenrecht in Freising
  • 1963-1973 Vizeoffizial am erzbischöflichen Konsistorium und Metropolitangericht in München
  • 1968 o. Professor in Freising
  • 1970 o. Professor für Kirchenrecht an der Universität Salzburg
  • 1972-1974 Senator an der Universität Salzburg
  • 1974-1975 Dekan an der Universität Salzburg
  • 1978 o. Professor für Kirchenrecht, insbesondere für Eherecht, Prozeß- und Strafrecht sowie Staatskirchenrecht an der LMU München

Werke

  • Grundfragen der Kirchlichen Ämterorganisation (MThS.K 13), München 1960 (Diss.).
  • Die Vicaria Perpetua als Ersatzform der kanonischen Pfarrei. Eine kanonistische Untersuchung (MThS.K 19), München 1964 (Diss. Lizentiat).
  • Das Funktionsverhältnis zwischen kirchlicher Strafgewalt und Öffentlichkeit. Grundlagen, Wandlungen, Aufgaben (MThS.K 21), München 1965 (Habil.).
  • Marginalien zum Entwurf einer Lex fundamentalis Ecclesiae. Antrittsvorlesung gehalten am 9. März 1971 an der Universität Salzburg (Salzburger Universitätsreden 43), Salzburg 1972.
  • Das Schema 1976 eines revidierten kanonischen Prozeßrechts. Überlegungen zu seiner Formalstruktur, in: AKathKR 147 (1978) 447-455.

Literatur

  • Richard Adolf Strigl, in: Jahrbuch der Universität Salzburg (1969/70-1970/71) 133.
  • Winfried Aymans, Ansprache im Gedenken an Prof. Dr. iur. can. Richard Adolf Strigl, in: AKathKR 154 (1985) 5-9.
  • Nikolaus Grass, Kirchenrecht und Kirchengeschichte an der Hohen Schule zu Salzburg 1810-1985, in: Franz Pototschnig/Alfred Rinnerthaler (Hgg..), Im Dienst von Kirche und Staat. In memoriam Carl Holböck (KuR 17), Wien 1985, 183-315.
  • Winfried Aymans/Karl-Theodor Geringer/Heribert Schmitz (Hgg.), 40 Jahre Kanonistisches Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München 1947-1987, München 1987, 11, 13, 23.
  • Käthe K. Breuling, Richard A. Strigl. 1926-1985, St. Ottilien 1988.
  • Franz Kalde, Art. Strigl, Richard Adolf, in: BBKL 11 (1996) 56f.