Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Thalhofer, Valentin

Valentin Thalhofer

1863-1876 ordentlicher Professor für Pastoraltheologie, Homiletik, Liturgik und Katechetik

Biografische Daten

geboren in Unterroth (bei Ulm) am 21.01.1825
gestorben in Unterroth am 17.09.1891

Vater: Thalhofer, Johann
Mutter: geb. Haag, Mariann

Priesterweihe: 17.09.1848 in München

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • 1843-1845 Studium der Philosophie am Lyceum in Dillingen
  • 1845-1848 Studium der Theologie und Philosophie an der LMU München
  • 1848 Dr. theol. München
  • 1848-1850 Präfekt im Priesterseminar Dillingen mit Lehrauftrag für Liturgie und Psalmenexegese
  • 1850-1863 Professor für Biblische Exegese am Königlichen Lyzeum in Dillingen
  • 1863-1876 o. Professor für Pastoraltheologie, Homiletik, Liturgik und Katechetik an der LMU München und Direktor des Herzoglichen Georgianums
  • 1876 Domdekan, ab 1889 Dompropst in Eichstätt
  • 1877-1891 Professor für Liturgik am Bischöflichen Lyzeum in Eichstätt
  • 1869-1870 und 1871-1872 Dekan der Theologischen Fakultät

Ehrungen

  • 1869 Geistlicher Rat des Bistums Augsburg
  • 1876 Domdekan in Eichstätt
  • 1885 Päpstlicher Hausprälat
  • 1887 Ritterkreuz I. Klasse des königlichen Verdienstordens des Hl. Michaels

Werke

  • Die unblutigen Opfer des mosaischen Cultes: ihre Liturgie, ihre symbolisch-typische und dogmatische Bedeutung. Eine im Jahre 1847 von der theologischen Facultät der kgl. Ludwigs-Maximilians-Universität zu München gekrönte Preisschrift, Regensburg 1848 (Diss.).
  • Erklärung der Psalmen und der im römischen Brevier vorkommenden biblischen Cantica. Mit besonderer Rücksicht auf deren liturgischen Gebrauch, Regensburg 91923.
  • Das Opfer des alten und des neuen Bundes. Mit besonderer Rücksicht auf den Hebräerbrief und die Katholische Meßopferlehre exegetisch-dogmatisch gewürdigt, Regensburg 1870.
  • Handbuch der katholischen Liturgik (Theologische Bibliothek 1), Freiburg i. Br. 1883.

Literatur

  • Andreas Schmid, Dr. Valentin Thalhofer, Dompropst in Eichstätt. Lebensskizze, Kempten 1892.
  • Walter Dürig, Valentin Thalhofer, in: Heinrich Fries/Georg Schwaiger (Hg.), Katholische Theologen Deutschlands im 19. Jahrhundert, Bd. 3, München 1975, 106-124.
  • Georg Denzler, Professor Valentin Thalhofer und die Theologische Fakultät der Universität München 1863-1876. Ein Beitrag zur Geschichte des I. Vatikanischen Konzils: Fakten-Akten, in: BABKG 32 (1979) 33-84.
  • Klaus Unterburger, Die purgierte Autobiographie Valentin Thalhofers (1825-1891). Ein mentalitätsgeschichtlicher Beitrag zur Ultramontanisierung des bayerischen Klerus und zur Tendenzkritik für eine Geschichte der Münchner Theologischen Fakultät, in BABKG 45 (2000) 179-209.
  • Claudius Stein/Klaus Unterburger, Ecce homo: Speculum vitae meae. Die Lebenserinnerungen des Liturgiewissenschaftlers, Augsburger Diözesanpriesters, Münchener Georgianumsdirektors und Eichstätter Dompropsts Valentin Thalhofer (1825-1891), in: JVABG 44/I (2010) 547-589.