Katholisch-Theologische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Vogt, Markus

Markus Vogt

seit 2007 ordentlicher Professor für Christliche Sozialethik

Biografische Daten

geboren in Freiburg i.Br. am 26.10.1962

Vater: Vogt, Josef
Mutter: geb. Spira, Ulrike

Heirat: 19.10.1991

Stationen der wissenschaftlichen und beruflichen Tätigkeit

  • Studium der Theologie und Philosophie in München, Jerusalem und Luzern
  • 1990 M.A. phil. an der Hochschule für Philosophie in München
  • 1991 Dipl. theol. in München
  • 1992-1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung
  • 1995 Dr. theol. München
  • Seit 1995 Berater der Arbeitsgruppe für ökologische Fragen der Kommission VI der Deutschen Bischofskonferenz sowie Mitarbeit in der Redaktion "Handbuch der Wirtschaftsethik" und "Lexikon der Bioethik" (Görresgesellschaft)
  • 1998-2007 Professor für Christliche Sozialethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern und Leitung der dortigen Clearingstelle „Kirche und Umwelt“ (Gemeinschaftseinrichtung von Hochschule und Kommission VI der Deutschen Bischofskonferenz)
  • 2007 Habilitation an der Universität Luzern
  • Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen und kirchlichen Gremien (z.B. Diözesanrat, AK "Arbeit - Wirtschaft - Umwelt" des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Justita et Pax, Leitung des Fachbereichs Umwelt beim Rat der Europäischen Bischofskonferenz, AK "Wirtschaft und Kirche" beim Bund Katholischer Unternehmer, AK "Naturwissenschaft und Theologie" der Kath. Akademie in Bayern, Nachhaltigkeitskonferenz des Landes Baden-Württemberg)
  • 2007 o. Professor für Christliche Sozialethik an der LMU München
  • Seit März 2009 Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Sozialethikerinnen und Sozialethiker des deutschsprachigen Raums
  • Seit WS 2013 Prodekan an der Katholisch-Theologischen Fakultät
  • Seit 2015 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät 

Ehrungen

  • 2010 Senior Associate des Rachel Carson Center für Internationale Umweltgeschichte